Anlässlich der heutigen konstituierenden Sitzung der SPD-Küstengang und der Wahl des
neuen Vorstandes erklärt Uwe Schmidt:

„Auch im 19. Deutschen Bundestag haben sich die SPD-Abgeordneten der fünf
norddeutschen Bundesländer zur Küstengang zusammengeschlossen, um gemeinsam für
die Interessen der Küstenländer einzutreten. Ich freue mich sehr, dass mich meine
Kolleginnen und Kollegen als neuen Abgeordneten zu einem der drei Festmacher gewählt
haben“, so Uwe Schmidt.

„Deutschland als Wirtschaftsstandort braucht starke Seehäfen, intakte und belastbare
Hinterlandanbindungen und insbesondere gute und faire Arbeitsbedingungen für die
Arbeiterinnen und Arbeiter in der maritimen Branche. Gut 700.000 Arbeitsplätze hängen
an der Wettbewerbsfähigkeit unserer Häfen – wir können international nur bestehen und
die guten Tariflöhne der Kolleginnen und Kollegen sichern, wenn wir mehr in unsere
Infrastruktur investieren. Unter Führung unseres Lotsen, dem Vorsitzenden der
Küstengang, Johann Saathoff, werden wir uns dafür stark machen, dass die Interessen des
Nordens im Bund gehört werden und die Küstenländer Rückenwind aus Berlin erhalten“,
erklärt Schmidt weiter.

Die SPD-Küstengang ist ein Zusammenschluss der sozialdemokratischen Abgeordneten
aus den fünf norddeutschen Ländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,
Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Stärkung der
maritimen Wirtschaft. In den Vorstand wurden am Mittwoch, den 22.11.2017, folgende
SPD-Bundestagsabgeordnete gewählt:
Johann Saathoff, Lotse (Vorsitzender), Uwe Schmidt, Festmacher (stellvertretender
Vorsitzender), Mathias Stein, Festmacher (stellvertretender Vorsitzender) und Gabriele
Hiller-Ohm, Festmacherin (stellvertretende Vorsitzende).

Icon

PM 04/2017 - Uwe Schmidt zum Festmacher der Küstengang in der SPD-Bundestagsfraktion gewählt 317.67 KB 4 downloads

Anlässlich der heutigen konstituierenden Sitzung der SPD-Küstengang und der Wahl...